Kleiner Stromer aus Russland

Bild: Mirrow

Bild: Mirrow

Anzeige

Russland ist ja eher für seinen Wodka bekannt, als für seine E-Autos. Aber einer kleiner Smart-Rivale könnte es zumindest bekannter machen.

Bild: Mirrow

Bild: Mirrow

Das Mirrow Provocator Konzept ist tatsächlich nicht größer als ein Smart Fortwo. Aber das Fahrzeug soll trotzdem Platz für vier Personen und Gepäck bieten. Die kubische Form macht’s möglich. Der Provokateur ist 2,7 Meter lang, 2,05 Meter hoch und 1,98 Meter breit. Also quadratisch, praktisch, gut.

Die Räder sind weit in die Ecken gerückt, um den Innenraum auch wirklich bis auf maximalste auszunutzen. Die vier Einzelsitze sind durch einen Gang getrennt, der, so das Startup, eine Raumgefühl wie in der Mercedes E-Klasse verschaffen soll. Naja.

Bild: Mirrow

Bild: Mirrow

Im Gegensatz zu einem Mercedes ist der quadratische Stromer designtechnisch gesehen nicht unbedingt ein Hingucker – aber definitiv ein Blickfang. Preislich spielt der Kleine auch in einer ganz anderen Liga: Für gerade mal 3,500 bis 4,000 Euro soll der Provocateur in knapp zwei Jahren auf die Straße rollen. Im Oktober soll die rein elektrische Variante schon auf der Automesse in Paris vorgestellt werden.

Zudem denkt das Startup schon laut über eine Variante als Lieferauto für Postdienste oder Taxi nach. Letzteres soll 70 cm länger werden und dann sogar Platz für sechs Leute bieten.

Kleiner Stromer aus Russland: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,61 von 5 Punkten, basieren auf 23 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

22 Gedanken zu “Kleiner Stromer aus Russland

  1. So sieht Entwicklung aus. Aus 100 Ideen kommen nach einiger Zeit ~ 5 gute Ergebnisse raus. Ganz großes Lob an den „Provocator“. Macht weiter so und zeigt es der U N F Ä H I G E N deutschen Automobilindustrie.

  2. Finde den Gang gar nicht so schlecht. Kann man mal was die Länge nach rein packen. Aber als Kofferraum nicht so gut zu gebrauchen. Bin mal auf die Lieferantenversion gespannt.

  3. Autos müssen nicht wie die E-Klasse aussehen!
    Mir gefällt das Konzept. Nur – wozu ist der Doppelauspuff..?!?

  4. Ja, so geht das! – Mehr davon!
    Ich glaube die deutschen Autobauer sollten dort mal zum Nachhilfekurs angemeldet werden
    Preislich in dem Rahmen wie ein Kleinwagen, 4 Personen möglich

    Auf der Webseite findet man folgendes:
    Hybrid and electric version of the car thanks to the large technical spaces below the level of the seats installation will have significant size of the battery, which can provide a mileage of up to 350-400 Kilometers

    Wenn das in der Praxis klappt ECHT SUPER !!!!!!!!!!!!!!
    Ich hoffe, man kann den bei uns dann kaufen ***freu***

  5. Na ja, von der Form her ist ein Drilling deutlich praktischer da 50 cm schmaler (was besonders in der Stadt von Vorteil ist), dafür aber 1m länger.

    Ich verstehe nicht welche Vorteile die übermäßige Breite des Provocators bringen soll.

  6. @drilling. Um deine implizite Frage zu beantworten: Fahrer und Beifahrer haben jeweils mehr Ellbogenfreiheit. Für Viele kann das ein dicker +Punkt sein.

  7. Es ist immer noch so: Bei gutem Design folgt die Form der Funktion.
    Und hier funktionieren die verschiedensten Nutzungsarten. Wie wichtig ist da irgendein Hingucker.

  8. Meine Reaktion nach 2 Sekunden: Wow! Nur wo sind die Knautschzonen? Wie sieht der Innenraum nach einem Crash-Test aus? Anonsten ein sehr interessantes Konzept das durchaus in die engste Auswahl bei mir käme. Aber nur vollelektrisch! Es grüßt die Fahrerin eines Smart ED.

  9. Also mir gefällt das Konzept außerordentlich.
    Wenn er bei uns unter €15000.- zu haben sein wird, (mit Akku) würde ich ihn mir sofort kaufen.

    Ansonsten müsste man Ihn aus Russland importieren. Bis dahin wir man die Strafzölle wohl endlich abgeschafft haben.

  10. Naja, der Wagen ist über 2 Meter hoch, das ist wohl kaum mit einem Smart vergleichbar, ist eher ein Minibus. Es ist auch kein reines Elektrofahrzeug, es soll nur auch eine elektrische Version von ihm geben. Aber ansonsten ist das Design top.

  11. „Nicht größer als ein Smart Fortwo“. So ein Unsinn. Ein halber Meter breiter und höher jeweils.

  12. Gue Ideen. Dummerweise ist der Preis der für die „Basisversion“, d.h. Verbrenner.
    Ich wage mal vorherzusagen, dass die Stromversion mindestens das Doppelte kosten wird.

    Schade, dass die nicht komplett auf 100%Strom setzen.

  13. Wenn der Wodka Stromer vor dem Tesla 3 auf den Markt kommt,
    dann sollten sich die Sekten Jünger aber mal wirklich Gedanken
    machen.

  14. Gerade eben den Newsletter erhalten, dass der rein elektrische Prototyp für Privatkunden bereits Oktober 2016 auf dem Pariser Autosalon zu sehen sein wird. 🙂 Dies ist dem großen Interesse und dem positiven Feedback zu verdanken, das die Entwickler in diesem Ausmaß nicht erwartet haben.

  15. @mitleser: die Betonung liegt wohl auf ‚dicker’… 😉

    2m Breite (+Spiegel!) sind weder in der Stadt noch auf der Autobahn (Baustellen!) praktisch.

  16. Na ja dann warten wir mal auf die echte Version. Die hier sieht eher aus wie aus einem Comic. Und 2 Meter Hoehe ist in der Stadt denkbar unguenstig. Man denke an die Parkhaeuser. Und wo bitte sind die Batterien und der Motor untergebracht?

  17. Auf jeden Fall sieht der Wagen echt cool aus. Besser als ein i3 jedenfalls. Aber stimmt schon: mit _der_ Breite und der Höhe bleibt man im deutschen Parkhaus gern mal stecken. Aber immerhin kommt man ja selbst nach hinten raus, wenn man den Parknachbarn links und rechts die Türen zugeparkt hat 🙂
    Ob man in der Mitte auch ein Fahrrad reinkriegt? Oder vielleicht kann man die Einzelsitze auch ausbauen? Das würde dem Ding eine tierische Flexibilität verleihen.
    Na und selbst wenn der E-Preis das doppelte vom Verbrenner-Preis ist, währen das immer noch gerade mal €10.000. Da sieht die Konkurrenz immer noch alt aus.

  18. Nicht hübsch, zeigt aber dass ein E-Mobil nicht 30T kosten muss für durchschnittlich 1 Stunde Fahrt und 50 km am Tag. Nicht Größer, Weiter, Schneller (SUV) sondern klein und pfiffig ist massentauglich. Weiter so.

  19. Habe denen mal eine mail geschrieben – und auch Antwort dazu bekommen…
    MAIL:
    Congratulations
    I find your website there http://www.goingelectric.de/2016/05/13/news/mirrow-provocateur-russland/#comment-94377
    And I think, your car is fantastic in electric version. 350 – 400 km range is super
    Our German carbuilders are very sleepy in this area.
    To make a request:
    Could you complete your website with german language, it is a very good promotion and information. is in Germany some dealer or shops for your factory?
    Kind regards from Germany

    ANTWORT:
    Dear ,
    Please excuse me for the delay in answering to your letter and thanks so much for your kind words.
    Now our project is at an early stage and we will need time to implement it in life. We will keep you informed.
    We will try next week to make a version of the website in German language. Thanks for the advice.
    Best regards, Alexander Malyshev
    CEO “Mirrowcars”

    Also mal sehen wann sich was tut. Meine mail-anfrage an VW, wann der E-Caddy angeboten wird (mit dem Verweis auf Fa. Kreisel die ihn ja bereits haben) wurde von VW nur so beantwortet:
    „Umso mehr bedauern wir Ihnen mitteilen zu muessen, dass uns derzeit noch keine Informationen vorliegen, ob und wann es einen Volkswagen E-Caddy geben wird.“

    SCHLAFT WEITER liebe deutsche Autobauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.