In Leipzig ohne Karte laden

intercharge directAn den 90 Ladesäulen der Leipziger Stadtbetriebe kann ab sofort mit der mobile Webseite intercharge direct geladen und bezahlt werden – ganz spontan und ohne Vertrag.

Bild: Leipzig mobil

Bild: Leipzig mobil

Anzeige

Anlässlich er Ergebniskonferenz der Schaufenster Elektromobilität sind derzeit mehr E-Autos in Leipzig unterwegs als sonst. Der perfekte Zeitpunkt das Laden an den lokalen Säulen für jedermann zugänglich zu machen, sagen die Leipziger Stadtwerke.

Ab sofort braucht man in dort nicht mehr die passende Ladekarte, keine App und auch keinen Vertrag mit einem Betreiber, der im Voraus abgeschlossen werden muss. Stattdessen reicht ein Smartphone (mit genügend Datenvolumen). Die Ladesäulen können über die mobile Webseite intercharge direct freigeschaltet und der Ladevorgang per PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Ziel des Direktbezahlsystems von Hubject ist es, Elektomobilisten mehr Flexibilität und Spontanität zu ermöglichen.

Einfach auf m.intercharge.eu gehen, die Nummer der Säule eingeben oder den QR code scannen, das gewünschte Zahlungsmittel eingeben und laden. Während der Testphase ist das Laden mit intercharge direct in der sächsischen Stadt übrigens noch kostenlos. Das ist aber kein Dauerzustand – auch mit intercharge direct sollen die Säulen kostenpflichtig werden.

Wenn es funktioniert, ist es eine tolle Sache. Auch, weil es gleich mehrere Ladekarten ersetzt, die bekanntlich ja die Portemonnaies von E-Autofahrern sprengen.

Schade nur, dass wenn man „intercharge direct“ im Browser auf dem Handy eingibt, man auf die nicht mobile Webseite gelangt. Und auf der Browser-Version gibt es die Bezahloption nicht.

In Leipzig ohne Karte laden: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

10 Gedanken zu “In Leipzig ohne Karte laden

  1. Das hört sich doch super an, genau so geht der richtige Weg nach vorn! Es vereinfacht das Laden sicher schon ungemein. Mann muss aber jedoch auch davon ausgehen, dass gerade das ältere Semester kein Smartphone hat. Die Leute, welche heutzutage ein EV fahren sind aber sicher nicht von diesem Schlag. Coole Sache!

  2. „Die Ladesäulen können über die mobile Webseite intercharge direct freigeschaltet und der Ladevorgang per PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden.“
    Ich habe keinen PayPal-Account – und woher weiß die Webseite meine Kreditkartennummer?
    Sprich: Wie erfolgt die Abrechnung?

    Oder muß man sich doch zumindest einmal irgendwie irgendwo registrieren?

  3. Oh ich glaube die offenen Briefe, die Kommentare auf diversen Internetplattformen und die Pressemeldungen zeigen langsam Wirkung. Endlich mal eine positive Nachricht.

    Ich berüße ebenfalls den Schritt lieber zu bewährten Bezahlmethoden zu greifen, die sich bereits bewährt haben und die vielen lokalen Zugangskarten überflüssig machen. Ich hoffe dieses Beispiel macht Schule und setzt sich bald überall durch.

    Wenn dann noch die Tarife fair sind, kann es endlich richtig losgehen mit der Elektromobilität. Jetzt muss nur noch der leipziger Osten endlich mit Ladepunkten ausgestattet werden, damit endlich dieser weiße Fleck auf der Karte verschwindet. Es ist schon sehr ärgerlich, dass sich von den 90 Ladesäulen keine einzige in diesem Stadtgebiet befindet, welches fast 100km² ausmacht und somit 1/3 der Fläche der Stadt. Ein Drittel der leipziger Bevölkerung ist bis heute von der Elektromobilität ausgeschlossen.

  4. Eine sehr gute Initiative die ich in Leipzig vorm Naturkundemusem auch schon genutzt habe. Damit wird die Hemmschwelle zum Aufladen weiter runtergesetzt – und die Elektromobilität wird weiterhin etwas attraktiver. Klappt erstaunlich gut. Ich hoffe dieses Beispiel macht Schule und setzt sich bald überall durch.

  5. Genau DAS ist der richtige Weg. Weg von nervigen Display’s.
    Wenn das dauerhaft funktioniert, ist Leipzig vorerst gut gerüstet für die elektromobile Welle.
    Allerdings gibt es noch paar Stolpersteine z.B. angemessene Tarife. Aber ich glaube, auch da hat sich etwas bewegt.
    Die nächsten Schritte sollten die Reservierungsfunktion sowie die Anzeige, ob der Ladeplatz auch nicht zugeparkt ist, sein.

  6. Das wird ja super-umständlich. Statt einfach eine Karte hinzuhalten, ein Konto bei Spam-Paypal einrichten, vorher brauchts noch einen Mobilfunktarifvertrag für das im Regen oder bei Kälte eh nicht zu bedienende Smartphone.

  7. Leipzig. who to f** ist Leizig. fahrt mal nach Stuttgart… zum laden…

    Ossis!

  8. @Meise: Du kannst natürlich nach wie vor mit RFID Karten die Säulen auch freischalten.

  9. musst ja nicht runter ins Loch fahren, Stuttgart ist groß. genau wie das gute Angebot an unkomplizierten Ladesäulen. sorry, für den Einwurf. Die machen das bestimmt gaaanz doll in Leipzig den tollen Ladesäulen. ich hoffe wir werden am Laufenden gehalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.