In einer Woche kommt der Model 3

Tesla Model 3 VorstellungWer schnellstmöglich einen Tesla Model 3 möchte, sollte sich einen Model S oder X zulegen, schreibt Tesla in einer Rundmail. Gott sei Dank ist das nicht die einzige Möglichkeit das neuste Modell aus Kalifornien in die Finger zu bekommen – aber vor 2017 wird das für niemand etwas.

Anzeige

In knapp einem Jahr soll der bezahlbare Tesla vom Band rollen. An dem 35.000 Dollar Preis hält der Autohersteller fest. Und ab dem kommenden Donnerstag kann der Model 3 bestellt werden. Am besten direkt im Tesla Store, denn laut dem Autobauer bekommt man so einen besseren Spot auf der Warteliste. Das geht, sobald diese am 31. März öffnen. Online reserviert werden kann der EV erst nach seiner Präsentation um 20:30 kalifornische Zeit – also 5:30 deutsche Zeit (am 1. April).

IMG_0582

Aus der Tesla-Mail: Wie reserviere ich meinen Model 3

Alle, die schon einen Tesla besitzen, haben Vorrang. Anders gesagt, pro Tesla den sie schon haben können sie einen Model 3 bestellen und landen in ihrer Region ganz oben auf der Warteliste. Deswegen wohl auch Teslas Kommentar, dass der schnellste Weg zu einem Model 3 der Kauf eines Model S oder X ist.

Wer tendenziell sowieso mit einem Model S liebäugelt, sollte jetzt so oder so zuschlagen. Ab April könnte die Luxuslimousine noch teurer werden. Das könnte mit der Einführung des bereits entdeckten Firmware Update auf das 100-kWh-Akkupaket zusammenhängen – oder vielleicht neuen Sensoren, um die Autopilotfunktion zu verbessern. Noch sind das aber alles Gerüchte. Von Seitens Teslas gab es bis jetzt keine offizielle Bestätigung.

In einer Woche kommt der Model 3: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,14 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

20 Gedanken zu “In einer Woche kommt der Model 3

  1. Wenn mich die Autoindustrie eines gelehrt hat, dann ist es die Tatsache, besser nicht als erster in der Schlange zu stehen. Viele der heute verfügbaren Elektroautos sind erst mit der Zeit gereift – da bildet Tesla keine Ausnahme. Ich kenne natürlich dieses „will haben“ Gefühl, aber bei so einer teuren Investition gewinnt dann eben doch die Vernunft. 😉

  2. Ich bin ja mal gespannt welche Akkukapazitäten das 35T$ Auto haben wird. Werden es mehr als 50kWh sein? Wenn ja dann wird die Warteliste sehr lang werden.

  3. Viele von uns ahnen es. Die Konkurrenz fürchtet sich davor: dieses Auto wird ein Erfolg. So oder so!
    Denn es geht auch ohne Knallgasmotor oder Hybrid, ohne „Leidmarkt“ und Steuermillionen verbrennenden Schaufensterprojekten. Das war nur Zeitverschwendung aus dem Lobbykindergarten. Mal abgesehen von den ungezählten „Ankündigungen“ für den Sankt Nimmerleinstag.
    Hier gibt’s was Reales! Inklusive vorhandener europaweit flächendeckender Lade-infrastruktur. Wen da noch die Vernunft reitet und unnötig verweilt, verbietet sich selber den „Fortschritt durch Technik“. 🙂

  4. Es dürfte absolut unwahrscheinlich sein, das der Model 3 weniger als 400 KM Reichweite haben wird. Das würde aber min. 50, eher einen 60 Kwh Akku voraussetzen. Ich bin auf dem Preis gespannt, am 1. April. ich werde die Nacht gut schlafen können, da ich dem religiösen Werbe Extremismus nicht verfallen bin. 35.000 Dollar ist der NETTO USA Preis. also ohne tax und Extras, dafür sicher mit staatlicher Subvention. Oder gibt Tesla diesen Preis wirklich so ab Werk raus?

    der Wagen dürfte in Europa kaum unter 50.000 Euro zu haben sein. Eher im Bereich von 60.000 Euro. Also sicher kein VolksTesla. aber gut, ein Eierphone kostet ja auch 800 Euro.

    Vor 2019 wird eh kein Model 3 auf dt. Straßen fahren. also bleibt uns ausser Hufen scharren und Neandertaler Gegrölle auf Elon´s PKs kaum mehr übrig. und viele feuchte Träume…

  5. @Sebastian: Tesla kalkuliert beim Akku vermutlich schon mit den 150$/kWh, die ab 2017 in der Gigafabrik möglich werden sollen. Dann kosten 60kWh gerademal noch 9.000$. Und wenn der Rest vom Auto für 20.000$ abbildbar ist, dann bleibt bei den avisierten 35.000$ sogar noch etwas Marge übrig.

  6. Gäbe es dann nicht die enormen EU-Einfuhr (Straf-) zölle, würde es ein Volkswagen werden… 🙂

  7. Ich bleibe vorsichtig nach der vollmundigen Ankündigung der $ 3000.- TESLA Powerwall und den aktuellen preislichen Auswüchsen in Europa.
    Trotzdem bin ich gespannt und freue mich.

  8. Ich und wer auch immer sagte am 25. März 2016 um 14:55 :

    Ein IPhone kostet in der Produktion max. 75 Euro, wird im Laden für 850 Euro verkauft…

    So sehr ich die Tesla Technik undOptik liebe, wirklich vom ganzen Herzen, aber dieses Ankündigen, über Monate und Monate…

    in Deutschland fahren aktuell eine Handvoll Tesla X rum. und wir reden hier schon über das nächste Modell, als ob das ab kommenden Montag schon regulär bestellbar wäre.. ich denke nicht das vor Ende 2019 ansatzweise Model 3 Fahrzeuge zu sehen sein werden.

    Ebenso so die baaaahnbrechende Powerwall. Ankündigungen über Ankündigungen.

    sorry, von daher nehme ich ALLES was von Tesla kommt, genau so auf, wie eben und vorhin schon von mir beschrieben.

  9. Bin mal gespannt was da kommt und vor allem wann. Auf die Bestätigung für meine Powerwall warte ich auch noch heute. Denke mal, das mein Opel Bolt dann schon 50000 km runter hat, bis ein Model 3 europäischen Boden sieht. Ist halt schwierig mit Tesla der Model 3 , das Model 3 usw. aber evtl. ist das mit der langen Lieferzeit gar nicht so schlecht, da kann man derweilen sparen und dann reicht es für ein Model S.

  10. @Andre‘ es gibt keine Strafzölle für Tesla, sondern nur 10% Zoll und 19% Umsatzsteuer auf den Wert des einzuführenden Gutes

  11. @Sebastian: Du magst ja mit deiner Aussage bezüglich der Ankündigungen durch Tesla recht haben, aber der Unterschied zu allen anderen Herstellern besteht darin, dass am Ende ein Gegenstand erworben werden kann … und der hält, was versprochen wurde!

    Wenn ich mir da so die deutsche Herstellerszene ansehe, kommen mir die Tränen: Ausser heisser Luft kommt da nichts.

    Gut, sie glauben immer noch, sie können das aussitzen. Das hatte die deutsche Fotoindustrie in den 60ern auch geglaubt … und wo ist sie heute? Geschichte ist sie!

    Und auch bei allen Ankündigungen durch Tesla … und auch dies gehört zum Erfolg von Elon Musk … kann am Ende ein Tesla Modell 3 erworben werden, das die Konkurrenz, nein sorry, Mitbewerber heisst das heute, alt aussehen lassen wird.

  12. Auch wenn ich mir kein Tesla leisten kann , ich freue mich wie ein Kind das um den Weihnachtbaum rennt und auf sein Geschenk sich tierisch freut. Ich kann`s kaum abwarten bis zum 31. März. Als E-Auto Fan ist es das Highlight der Jahres.

  13. Model 3 wäre auch für einen Zoe-Besitzer wie mich recht interessant. Ich würde dafür mein 2.Auto (Diesel), das ich kaum mehr fahre, abgeben. Habe heute einen E-Mobilität-Interessenten an der Ladesäule getroffen, der sich schon im Tesla-Shop beraten ließ. Möglicherweise können die Model 3-Besitzer die Supercharger nicht nützen – hat man ihm gesagt. Sollte die Superchargernutzung nicht möglich sein, dann wäre auch das Model 3 für mich nicht mehr relevant.

  14. @unimatrix Zero : so kann man auch mit kleinen Sachen den Menschen sehr viel Freude machen

  15. @Jürgen Geha: Tesla wird die Superchargernutzung für Model 3 Fahrer keinesfalls verweigern – vermutlich wird diese nicht kostenlos sein

  16. Für mich ist klar was kommt: Kürzer und höher als Model S, ohne Flügeltüren vom Styling her irgendwas zwischen Model S und X – Hauptsache nicht so grottenhässlich wie viele andere elektrische Fahrzeuge. Viel interessanter ist doch die Frage ob Tesla mit dem Teil Geld verdient. Entweder sie verdienen mit dem Model S jetzt schon richtig Kohle und stecken dieses dann in den Aufbau der Fertigung (Fahrzeuge und Akku) und den Ausbau des Ladenetzes ( meine Meinung ) und machen deswegen die Verluste oder das Model S ist knapp kalkuliert, dann ist der Preis für Model 3 nicht kostendeckend da Tesla das Know How der Grossserienhersteller fehlt. Ob es der große Verkaufserfolg wird muss man abwarten, da bis zur Lieferung der Fahrzeuge in 2019–2020 alle anderen Hersteller auch 60 kWh haben werden

  17. @Stoner: Was heißt hier Tesla hat nicht das Know How der großen Hersteller? In Sachen EV ist doch Telsa das Maß aller Dinge. Oder glaubst Du ernsthaft, dass die anderen Hersteller einen 60kWh Akku ankündigen würden, wenn des Tesla nicht gäbe? Dann würden alle weiter mit ihren 20-30kWh herumdümpeln und sagen, dass mehr technisch nicht ginge.

    Sicher hat Tesla nicht die gewohnte Marge von 20-40%, aber ich denke ein kleiner Gewinn bleibt übrig.

    Wenn ich die Wahl zwischen einem Model 3 für 35.000$ oder einem Bolt mit identischem Akku und Preis hätte, würde ich den Tesla kaufen!

  18. Wenn ich die Wahl zwischen einem Model 3 für 35.000$ oder einem Bolt mit identischem Akku und Preis hätte, würde ich den Tesla kaufen!

    —–

    Genau. das weiss auch Tesla und wird dies entsprechend aufpreispflichtig anpassen. Tesla ist nicht mal im Ansatz in der Lage jetzt schon auf dicke Hose zu machen. Sollte Teslas Dreier nicht auch kostenlos die Supercharger nutzen dürfen, zu was dann einen Ankündigungswagen kaufen?

    am 1. April wissen wir etwas mehr.

    im Grunde wissen wir am 1. April garnix, nur wie die Kiste aussehen wird.

  19. @ich…..Was die Abmessungen des Autos und die schiere Größe des Akkus angeht ist TESLA vermutlich tatsächlich das Maß der Dinge, was die reine Technik angeht sehe ich Firmen wie Brusa oder Kreisel mit den von Ihnen entwickelten und verbauten Komponenten mindestens gleichauf. Der 60kwh Akku ist die nächste logische Entwicklungsstufe zum alltagstauglichen EV zu bezahlbaren Konditionen und kommt mit oder ohne Tesla. Ob das herumschleppen noch größerer und damit auch schwererer Akkus bei einem gut ausgebauten Ladenetz sinnvoll ist, kommt auf das persönliche Fahrprofil an und muss jeder für sich selber prüfen. Zu den Margen in der Automobilindustrie empfehle ich die Lektüre einschlägiger Börsenmagazine – außerdem, 20-40% von was? Sich für ein Fahrzeug zu entscheiden das man weder gesehen noch gefahren und auch den Preis nicht kennt und dies einem anderen Fahrzeug vorzieht welches man genauso wenig kennt spricht für sich. Ansonsten kann man von Tesla beim besten Willen nicht erwarten das Model 3 Fahrer die Supercharger kostenfrei nutzen können – oder kennen Sie einen Fahrzeughersteller der Ihnen den Sprit zahlt. Der Ruhm, das erste langstreckentaugliche elektrische Serienfahrzeug geschaffen zu haben wird Tesla aber immer bleiben.

  20. Slolange Diesel und Benziener den Deutschen Autoherstellern noch genügend Geld in die Kassen spült werden wohl keine vernünftigen E-Autos zu erwarten sein.Ich bin mir aber sicher das schon heute alternativen zum Tesla in deren Schubladen schlummern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *