Jetzt doch: Die Formel E kommt nach Berlin

berlin_news

Bild: FIA Formula E

Anzeige

Da das Tempelhofer Flugfeld derzeit als Flüchtlingslager genutzt wird, stand das elektrische Rennen in der deutschen Hauptstadt auf der Kippe. Jetzt hat die Formel E einen neuen Parcours bekannt gegeben. Und der soll quer durch die Stadt führen.

Um den Strausberger Platz und entlang der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexander Platz soll es gehen. Noch wartet die 2,03 km lange Strecke auf grünes Licht von der FIA sowie der Stadt Berlin, denn eigentlich ist ein Rennen auf öffentlichen Straßen gegen die Straßenverkehrsordnung. Der Berlin Senat muss also erst noch über eine Ausnahmeregelung entscheiden.

Unterstützung seitens der Stadtentwicklung gibt es schon. Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) steht hinter der elektrischen Rennserie, auch, weil diese das Thema Elektromobilität in den Vordergrund stellt. Auch Formel-E-Boss Alejandro Agag ist schon voller Vorfreude. „Ich bin sicher, dass das Rennen die Vorstellungen der deutschen Fans einfangen wird und zu einem großen Erfolg werden wird.“

Zudem verspricht die Formel E Berlin in besserem Zustand zu verlassen, als man sie vorgefunden hat. Damit die Rennwagen nicht aufsetzen, will die Organisation den Straßenbelag der Lichtenberger Straße erneuern.

Der Berlin ePrix findet am 21. Mai statt. Nach aktuellen Planungen sollen Tribünen mit Platz für rund 14.000 Zuschauer aufgestellt werden. Wer nicht von Wohnzimmerfenster aus zusehen kann, kann hier bereits Tickets erwerben.

Jetzt doch: Die Formel E kommt nach Berlin: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

4 Gedanken zu “Jetzt doch: Die Formel E kommt nach Berlin

  1. einerseits bin ich Formel 1 Zuschauer, andererseits bin ich E-Auto Fahrer. doch muss ich sagen, beides hat nicht im geringsten etwas gemeinsam. als e-Fahrer liebe ich das gleiten in meiner Wunderdühne… jede Kurve ausfahren oder bis auf die letzten Meter beschleunigen, passt nicht zu einem E-Auto. Fomel 1 sollte wieder richtig dicke fette Motoren bekommen, nicht diese weichgespülte Eckelstone Selbstshow… und im dichten Berufsverkehr macht e-auto einfach nur Sinn wenn man gleitet. Formel 1 ist einfach nur krank, da muss es nach Benzin stinken und quitschen. habe auf sky die letzte Sesion der Formel E verfolgt… bin aber bei jedem Rennen eingeschlafen. schlicht weil sich beide Themen beissen. sorry.
    .
    Aber berlin, die geilste Stadt auf Erden… nach buxtehude…

    gut das die Formel 1 in die Hauptstadt der Arbeitslosen kommt. respekt… *ironie off*

  2. Beim letzten Rennen hat sich ein Fahrer vom letzten Platz aus den Sieg geholt. Wie man das so dermaßen schlecht moderieren kann ist mir ein Rätsel.
    Es liegt mit Sicherheit nicht an den E-Boliden sondern der Unfähigkeit das mit vernünftigen Kameras und Moderatoren zu senden. Die Inkompetenz der Moderatoren ist absolut erschütternd.
    Die Formel 1 kannst Du abschaffen. Sowas von langweilig geworden. Habe ich früher immer geschaut und war auch life da. Aber Knalltreiblinge sind einfach überholt.

  3. Die Formel E ist logisch und sinnvoll sowie spannend, denn sie liefert viele Erkenntnisse über Sicherheit und Möglichkeiten dieser Technologie. Die Unfälle sind bisher wesentlich glimpflicher und ohne Brände verlaufen. Die Akkus werden stets besser. Wer behauptet, E-Rennen wären langweilig, hat noch kein Rennen live gesehen. Vor kurzem habe ich mit meinem ZOE in der Stadt einen Audi Sport alt aussehen lassen…

  4. Formel E ist spannend…

    das sind Sackhüpfenwettbewerbe auch. oder Fussnägelschneidenweitwerfenwettbewerbe… oder Live Übertragungen von kleinholzhacken aus SasFee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *