München fördert Elektromobilität

Während sich die Bundesregierung scheinbar immer noch nicht zum Thema Förderung von Elektromobilen einigen kann, geht München in die Offensive. Ab dem zweiten Quartal 2016 sollen Kaufanreize für Elektroautos geschaffen werden. Allerdings gilt das Angebot nur für gewerbliche Kunden.

Foto: BMW

Foto: BMW

Anzeige

Beim Kauf eines Elektroautos können Münchner eine Förderprämie von bis zu 4.000 Euro erhalten. Dazu kommt eine Abwrackprämie in Höhe von bis zu 1.000 Euro, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Stromer einen Benziner oder Diesel ersetzt. Weitere 500 Euro können beantragt werden, wenn das E-Auto nachweislich mit Ökostrom geladen wird.

Leider profitieren nur in München-ansässige Unternehmen, Gewerbe, Freiberufler oder anerkannte Gemeinnützige Organisationenvon der Förderung. Privatleute gehen also weiterhin leer aus. Grund hierfür sei, dass gerade im Wirtschaftsverkehr besonders viele Dieselfahrzeuge eingesetzt werden.

Prognosen zu der Anzahl der E-Autos die es so auf die Straße schaffen sollen gibt es noch nicht. Die Stadt hat insgesamt 22,2 Millionen Euro für die Förderung in 2016 und 2017 vorgesehen. Ob das reicht? Denn von den 780.000 derzeit in München Kraftfahrzeugen fahren gerade mal rund 1.000 davon elektrisch.

München fördert Elektromobilität: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,43 von 5 Punkten, basieren auf 14 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

6 Gedanken zu “München fördert Elektromobilität

  1. Aber für Kunden die schon eine Ladekarte – immerhin 50€ – haben, wird nun ein monatlicher Grundpreis von 10,12€ und eine Abrechnung auf Zeitbasis in Höhe von 1,80€ pro angefangene Stunde eingeführt!
    Schaut für mich nach Re-Finazierung der Förderung aus.

    Bei den paar intakten Ladesäulen werde ich mir noch genau überlegen ob ich mich für eine weitere Nutzung meiner LADENETZ – Karte entscheide.

  2. Komme gerade aus München, war zwei Tage da – und hatte genau eine Berührung mit dem Thema Elektroautos: Am Glühweinstand unterhielten sich zwei Männer über die Vor- und Nachteile eines i3 und warum sie nur einem BMW vertrauen würden. Bayern eben 🙂 Dann habe ich mich bewusst umgesehen und an keinem der beiden Tage auch nur einen i3, leider aber auch kein anderes Elektroauto stehen oder rollen sehen. OK, Hybride einmal ausgeschlossen, die erkennt man ohnehin kaum als Elektroautos (an). Stattdessen wollte man mir einen Luftballon und eine Einladung zur Eröffnung der neuen Range Rover Galerie schenken. Auch ein Statement. Trotzdem: Die Initiative Münchens wäre mal ein Anfang. Schließlich wurde schon beim Glühwein festgestellt: Ein BMWi-Kauf ist ziemlich freudlos, weil es so gar keine Rabatte beim Händler gibt. Dann muss eben die Kommune herhalten 😉

  3. Die Stromtarife der SWM schrecken eher ab, als dass sie Elektromobilität fördern.

  4. Ist ja schon mal ein Ansatz!

    Übrigens sollen Lastenpedelecs, Pedelecs und Elektroroller auch gefördert werden.
    Ab 01.04.2016 solen Anträge gestellt werden können.

    Lustig, dass zu dem Artikel hier ausgerechnet ein Gebäude von BMW gezeigt wird.

    BMW hat die Ladesäule der SWM vor der BWM Welt regelmäßig zugeparkt und somit verhindert, dass dort E-Autos laden können. Die Wachleute haben vis a vis in der Dostlerstrasse auch immer ganze Arbeit geleistet und es den Fremdfabrikaten schwer gemacht hier zu laden; an einer SWM-Säule!

    Die hauseigene Carsharing Firma trägt aktuell auch ihren Teil dazu bei, dass die Münchner Säulen dauerbelegt sind.

    Aber: Vielleicht wird das ja noch …… in München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.