Elektromobilität auf der Überholspur?

Foto: Porsche

Foto: Porsche

Anzeige

In Folge des VW-Abgasskandals rollt jetzt ein weiterer Kopf. Audi bekommt einen neuen Entwicklungsvorstand. Auch bei Porsche sind die Folgen weiterhin spürbar. Dort setzt man jetzt auf den rein elektrischen Mission E. Es tut sich also was in der Autobranche – zumindest auf dem Papier.

Foto: Audi AG

Foto: Audi AG

Als neuer “Vorstand Technische Entwicklung der Audi AG” tritt Stefan Knirsch zum 1. Januar 2016 in die Fußstapfen von Ulrich Hackenberg. Der 49-jährige konnte bereits Erfahrungen in der Automobilindustrie aus Sicht des Automobilherstellers sowie aus Sicht der Zulieferer sammeln – ein Werdegang, der besonders in der derzeitigen Situation sehr gefragt ist.

Sein Vorgänger hatte bis zum Ende behauptet, nichts von einer Manipulationssoftware bei VW-Dieselmotoren zu wissen. Aber das hat der Konzern wohl selber nicht geglaubt und beurlaubte Hackenberg. Nun heißt es, man habe eine „einvernehmlichen Lösung” gefunden und letzterer tritt zum Jahreswechsel zurück.

Nun muss Stefan Knirsch die VW-Tochter in Zeitalter der Elektromobilität bringen.

Foto: Porsche

Foto: Porsche

Porsche wagt derweil den Sprung zur Elektrifizierung und hat seinem rein elektrischen Mission E grünes Licht gegeben. Bis „Ende dieses Jahrzehnts“ soll es der Tesla-Fighter auf die Straße schaffen. Rund 700 Millionen Euro will der Konzern in den ersten Elektro-Porsche stecken.

Dieser soll dann stolze 500 Kilometer weit mit einer Batterieladung kommen. Und Dank eigens entwickelter 800-V-Ladeeinheit soll der Akku 80 Prozent in nur 15 Minuten geladen werden können. Produziert werden soll der 440 kW starke Elektroflitzer im Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen.

Uwe Hück, Gesamtbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG fasst zusammen: „ Porsche fährt mit der heutigen Entscheidung mit Vollgas ohne Geschwindigkeitsbegrenzung in die automobile und industrielle Zukunft.“

Elektromobilität auf der Überholspur?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2,40 von 5 Punkten, basieren auf 15 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

8 Gedanken zu “Elektromobilität auf der Überholspur?

  1. Echt spät dran .
    „Bis Ende dieses Jahrzehnts“
    Na dann mal Gasgeben ,sind nut noch gut 4 Jahre .
    Die schafffen das sicher ………………

  2. So eine Lachplatte!

    Nachdem der zehnmal so teure Porsche fast von einer e-Familienkutsche versägt wurde, will man schon in 5 Jahren dem Paroli bieten. Mann, sind die schnell 🙄 😆

  3. Und wo sollen die angeblichen 800 V, die 500 km Reichweite laden?
    Am 50 kw CCS?
    Lachnummer.
    Auf dem Papier steht viel und Porsche gehört zu VW, so wie Audi und die kündigen immer an, das sie was anzukündigen haben

  4. Moin,
    da war doch zwei Tage nach bekannt werden des VW Skandälchen Elon Musk bei Wirtschaftsminister Gabriel. Vielleicht hat der ihm ja ein großzügiges Übernahmeangebot für diesen schummel Konzern gemacht.
    Immerhin ist der Oltimer Winterkorn Geschicht und siehe da das Thema Elektroauto kommt wieder in Fahrt.
    Also Porsch ich kaufe einen wenn ihr mir den bis 30.06.2016 liefert.
    Mit dieser Androhung muss ich mir keine sorgen machen schaffen die sowieso nicht.
    Und mal ganz ehrlich wer mal einen Tesla fahren durfte wer will da noch einen Porsche.

    Ich wünsche Porsche VW und all den andern big playern fröhliche Aufholjagt.
    Leider sehe ich keine relistische Chance und mir tun die vielen Arbeitslosen bei den Zuliefern und Konzernen jetzt schon leid aber ab 2020 wir sich da rapide was ändern.
    Aber was sind schon 4 Jahre.

  5. „Porsche fährt mit der heutigen Entscheidung mit Vollgas ohne Geschwindigkeitsbegrenzung in die automobile und industrielle Zukunft.“

    Ja ja, fahrt ihr nur immer schön Vollgas ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Ich sehe da keine neue Denke, so lange solche Formulierungen gebraucht werden.

  6. 1. Solange der Sprit Preis so gering ist passiert gar nichts bei Porsche.
    2. 800V Lader brauchen eine eigene Trafostation… das ist der Weg in die teuerste Zukunft.
    3. Wird das ein Akku mit 4 Raedern bei der Reichweite?

  7. 1. 2050 gibts nur noch BEVs als Neufahrzeuge in D
    2. 800V ist die Zukunft, nur damit können hohe Leistungen (bei begrenzter Stromstärke) verwirklicht werden
    3. Was ist ein tesla, e-Golf, Leaf, i3?

  8. Köstliche Lachnummer – wird derzeit in vielen deutschen Autozeitungen breitgetreten:
    Porsche baut den elektrischen Mission E in Serie!!!

    Liest sich doch auch klasse: 500km Reichweite, in 15min auf 80% Ladestand …
    Was vergessen wurde, ist zu erwähnen, dass es die Ladetechnik derzeit noch gar nicht gibt. Aber man hat sicher in Zuffenhausen dann eine „Vorführsäule“ …

    In manchen Artikeln wurde gar der kleine Satz vergessen, dass die Serienproduktion „zum Ende dieses Jahrzehnts“ anlaufen soll. Ach ja, der Preis scheint beim „Tesla-Fighter“ auch keine Rolle zu spielen – er bleibt ungenannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.