Merkel unter Strom – ein Elektroauto für die Kanzlerin

„Electromobility Summit Berlin 2013 - Angela Merkel“ Foto: Rudolf Simon -

Electromobility Summit Berlin 2013. Foto: Rudolf Simon

Anzeige

Eine Million Stromer auf Deutschlands Straßen bis 2020 – es gibt nur noch wenige, die an dieser Idee festhalten. Aber warum trifft tut sich die Regierung in Sachen Förderung der Elektromobilität so schwer? Liegt es vielleicht daran, dass sie selber noch nicht in den Genuss gekommen sind?

Im Umweltprojekt „Merkel unter Strom – 1 Million Elektroautos bis 2020?“ bitten die angehenden Bankkaufleute der Klasse 12 BAK an der Schulze-Delitzsch-Schule (SDS) in Wiesbaden nun um Spenden, um der Kanzlerin ihr eigenes E-Auto zu spendieren.

Am 1. Dezember geht es los. Über die Crowdfunding-Plattform Startnext kann man Summen ab einem Euro in die Kasse legen – stolze 8.000 bis 10.000 Euro erhoffen sich die Auszubildenden bis Ende Januar. Das klingt erst einmal nach einer bescheidenen Summe für ein Elektrofahrzeug. Es könnte also auch ein kleiner Renault Twizy werden, heißt es aus von der 12 BKA.

Welches Auto sie mit welcher Summe erwerben wollen, soll erst im Laufe der Woche bekannt gegeben werden. Obwohl der Twizy Frau Merkel sicher recht gut stehen würde.

Ganz umsonst ist das Geschenk aber nicht. Sollte man das Ziel erreichen und Frau Merkel wirklich ein E-Auto vor das Kanzleramt stellen, dann wir letztere gebeten, den Gegenwert des Auto an UNICEF zu spenden. Wenn nicht genug Geld zusammenkommt, so werden die gesammelten Spenden an UNICEF überwiesen.

Wer nicht bis zum Start der Crowdfunding-Campagne warten möchte, kann das Geld auch überweisen.

IBAN: DE 27 5109 0000 0003 3176 09
Kontoinhaber: Förderverein SDS
Verwendungszweck: Umweltprojekt Klasse 12 BAK
BIC : WIBADE5W

Merkel unter Strom – ein Elektroauto für die Kanzlerin: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,82 von 5 Punkten, basieren auf 17 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

11 Gedanken zu “Merkel unter Strom – ein Elektroauto für die Kanzlerin

  1. Wär’s nicht lustig, wenn die 78.000 für ein Tesla Model S70 zusammenkämen? Die deutsche Kanzlerin in einem Tesla… die langen Gesichter im Vorstand von VW, Mercedes, BWM wären mir ein schon kleiner Beitrag wert 😀

  2. Also wenn sie mit ihrer „Raute“ schon dauernd Renaultreklame macht, dann sollten es schon Twizy oder Zoé sein.

  3. Mit einem Model S würde Frau Merkel nur leider nicht so stark mit den aktuellen Problemen der Ladeinfrastruktur bei Fernreisen in Berührung kommen.
    Ansonsten wäre der Effekt aber schon gut 🙂

  4. Vielleicht sollte man diese Aktion mal an Elon weiterleiten und er stiftet die Abstandssumme zum MS oder sogar zum MX für die Kanzlerin?
    DER Werbeeffekt wäre doch mit Geld nicht zu bezahlen..

  5. Genau so sehe ich das auch, die Kanzlerin soll doch angemessen Reisen dürfen und mit dem Super Ladenetz von Tesla ist das alles auch kein Problem.
    Für alle anderen Hersteller sind E-Autos nur Stadtmobile.
    Frau Merkel will aber auch mal von Berlin nach München fahren.
    Deshalb fordere ich: „Tesla MODEL X für Frau Merkel“

  6. Wenn Tesla da direkt einsteigen würde, wäre es das völlig falsche Signal. Nein – das muss aus dem Volk kommen… übrigens, noch kann ich das das Projekt auf Startnext nicht entdecken?

  7. Ich halte den (gepanzerten) Tesla für Mutti längst überfällig, zeitgemäß und „alternativlos“. Einfach nur, um ihr nicht die schnarchladenden Derivate einheimischer Produktion inklusive hausgemachter Ladewüste zuzumuten.
    Es wäre zuviel des Guten, wenn Elon dieses Modell selbst im Kanzleramt übergeben würde. Aber mal ehrlich: zutrauen würde ich es ihm.

  8. Ein Tesla ist für Frau Merkel überdimensioniert. Und außerdem sollte die Bundeskanzlerin nachhaltige und gleichzeitig sparsame Produkte aus Deutschland bevorzugen. Daher plädiere ich dafür ihr ein TWIKE 5 maßzuschneidern. Es ist ein rein in D~land entwickeltes Fahrzeug und gebautes – nicht nur Spass machendes – Fahrzeug , dessen Vorgänge das schon weltweit für Fu­ro­re im Jahr 2010 beim XPrize gesammelt hat. Übrigens wird ein TWIKE als Zweisitzer mit Hybridmotor – aus Muskelkraft – für sie und ihren Mann allezeit ausreichen. Da ja die Spritschluckenden Panzerlimosinen sowieso für Begleitschutz sorgen. 🙂 …. Ich habe das Twike 3 schon effzient fahren können, nur im original TWIKE 4 XP durfte ich nur mitfahren … übrigens die Straßenlage und der Fahrspass ist unbeschreiblich ….. man kann es nur weiterempfehlen, einfach genial 🙂 ….. Test es in naher Zukunft und ihr werdet jeden Ölbrenner sofort stehen lassen

  9. Ich finde das eine super Idee – habe auch schon gespendet. Wäre es nicht schön den Kontostand irgendwie anzuzeigen????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.