Nordhessen wird zum diskriminierungsfreien Ladeparadies – trotz SLAM

Einweihung Schnelllader LohfeldenAm Dienstag hat die EAM an den SVG Autohöfen in Lohfelden und Kirchheim jeweils zwei Schnellladesäulen eingeweiht und somit ein weiteres Teilstück der A7 schnelladetechnisch erschlossen. Gefördert wurde das Ganze von SLAM, was nichts Gutes versprechen sollte. Oder etwa doch?

Anzeige

Nordhessen war bislang Brachland, wenn es um Schnellladung ging. Während man von Göttingen aus schon halbwegs vernünftig nach Norden kam, klaffte bislang zwischen Göttingen und Gießen eine große Lücke – mal abgesehen vom notorisch zickigen CHAdeMO-Lader in Kassel.

Autohof Lohfelden

Autohof Lohfelden

Diese Lücke ist nun nicht mehr. Seit Dienstag gibt es an den Autohöfen in Lohfelden und Kirchheim zwei Ladeparks, an denen jedes Fahrzeug in kurzer Zeit geladen werden kann. Somit lässt sich Hessen nun von Kassel nach Frankfurt ohne stundenlange Ladepausen durchfahren.

Auch diese beiden Standorte wurden von SLAM gefördert, was oftmals ja leider nichts Gutes bedeutet. Geld für die Schnellladesäulen gibt es nämlich nur aus dem Fördertopf, wenn man auf die passenden Anschlüsse für den Großteil der schnellladefähigen Elektroautos (Nissan Leaf, Renault ZOE, Kia Soul EV, etc.) verzichtet – typisch deutscher protektionistischer Förderirrsinn.

Autohof Kirchheim

Autohof Kirchheim

Zum Glück hat sich die EAM nicht davon beirren lassen und an diesen beiden Standorten mit der @express von e8energy wohl eine der innovativsten Schnellladesäulen installiert, die es derzeit auf dem Markt gibt. Soweit ich weiß, überhaupt zum ersten Mal öffentlich zugänglich.

e8energy @express, Schnellladen mit mehreren Fahrzeugen gleichzeitig

Anschlüsse e8energy @expressWährend man an den meisten Schnellladesäulen entweder an CCS (Combined Charging System) oder an CHAdeMO laden kann, ermöglicht die @express zwei Fahrzeugen gleichzeitig die Ladung mit Gleichstrom. Sowohl in Lohfelden als auch in Kirchheim wurden zwei Säulen dieses Typs errichtet. Aufgrund der Förderrichtlinien jeweils eine mit zwei CCS Anschlüssen und eine mit CCS und CHAdeMO. Zusätzlich haben beide Säulen noch einen 43 kW Typ 2 Stecker und eine 22 kW Typ 2 Dose. Es können also an jedem Standort acht Fahrzeuge gleichzeitig laden – in der Praxis aufgrund der Parksituation eher sechs.

Die installierte CCS-Säule hat eine maximale DC-Leistung von 100 kW, die entweder von einem Fahrzeug allein oder von zweien gemeinsam, dann jeweils 50 kW, genutzt werden kann. Die Multistandardsäule erlaubt maximal 60 kW DC, bei zwei Fahrzeugen jeweils 30 kW. Beim Start der Ladung kann man auswählen, ob man die komplette Leistung beanspruchen möchte oder sich mit der halben Leistung zufrieden gibt. Der zweite Gleichstromanschluss ist bei voller Leistung allerdings für die Zeit der Ladung blockiert.

54 kW Schnellladung an der e8energy @express

54 kW Schnellladung an der e8energy @express

Besonders gefreut hat mich die Tatsache, dass die @express doch ein klein wenig schneller lädt als man es von den sonst üblichen Schnellladesäulen kennt. Getestet wurde dies am Dienstag mit einem Kia Soul EV und meinem 2012er Nissan Leaf. Der Soul EV konnte in der Spitze mit 54 Kilowatt laden und auch der Leaf lag bei knapp über 50 kW. In der Praxis macht es wohl zu den sonst üblichen 110 – 115 Ampere (ca. 45 kW bei den heute üblichen Batteriespannungen der Elektroautos) kaum einen Unterschied, dennoch dürften das die bislang schnellsten öffentlich zugänglichen Schnelllader sein.

Auch für die Zukunft ist die EAM gerüstet, die Säulen lassen sich auf bis zu 120 kW DC erweitern.

Mehr zur @express bei e8energy

Kostenlose Nutzung in der Einführungsphase

Die Säulen sind in der Anfangsphase kostenlos mit der The New Motion Ladekarte nutzbar. Wer eine solche Karte nicht besitzt, kann sie gegen Pfand in der Tankstelle neben den Säulen ausleihen. Die spätere Abrechnung – Preise sind noch nicht bekannt – wird ebenfalls über The New Motion erfolgen.

Zu den Einträgen im Verzeichnis:

Autohof Kirchheim

Autohof Lohfelden

Aufgrund der etwas diffusen Nachrichtenlage im Vorfeld, die Säulen sollten eigentlich schon vor zwei Monaten in Betrieb gehen, zudem wurden deutlich niedrigere Leistungswerte genannt, hatten wir alle die Befürchtung, dass in Lohfelden und Kirchheim wieder mal ein typischer SLAM-Standort entsteht. Deshalb möchte ich noch einmal ausdrücklich der EAM danken, dass die trotz der unmöglichen Förderbedingungen nicht nur an die Fahrer deutscher Elektroautos gedacht hat, sondern zwei Schnellladestandorte für alle errichtet hat. Ich hoffe, dass Lohfelden und Kirchheim als gute Beispiele dienen werden und andere Betreiber ebenfalls auf diskriminierungsfreies Schnellladen für alle Fahrzeuge setzen.

Nordhessen wird zum diskriminierungsfreien Ladeparadies – trotz SLAM: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,84 von 5 Punkten, basieren auf 43 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

3 Gedanken zu “Nordhessen wird zum diskriminierungsfreien Ladeparadies – trotz SLAM

  1. Danke für den Artikel! Endlich besteht die Möglichkeit die heiß ersehnte @express im harten Ladealltag zu erleben.
    Mfg
    Christian Szepanski

  2. Ja Guy, danke, dass Du dort warst. Anfang September hatte es ja schon eine Vorab-Einweihung in Kirchheim am SVG Autohof gegeben, damals noch mit einer provisorischen E8 Ladestation. Damals zeigte der junge Techniker von der EAM mit etwas Stolz die Schaltstation, die für die rund 24 Parkplätze bzw. Ladeplätze schon mal auf Zuwachs ausgelegt war. Dier Platz ist vorhanden, die Leistung ist vorhanden. Das ist die eigentlich erregende Botschaft. Die Station ist für 1,2 MW (in Worten: Eins Komma Zwei Megawatt) ausgelegt, und zwar die gesamte Leistung (nach seinen damaligen Angaben) nur und ausschließlich für Ladestationen.
    Schon gut, die Planung. Da kommt Bewegung in die Sache (der Elektromobilität). Und dann noch Aldi mit seinen Ladestationen, vorerst mal 50 schon installiert, und nach letzten Gerüchten für alle Aldi-Süd Häuser geplant. Und dann noch die Tank- und-Rast Stationen an den Autobahnen, sowie die Erweiterung der SLAM Stationen an der A9 (München-Berlin) von bisher nur CCS auf jetzt CCS plus Chademo plus Typ2.
    Ich denke, jetzt müßte ich mir auch ein Elektroauto zulegen. Wenn nich nicht schon drei hätte.
    Gruss, R.R., Zeitschrift EMobile plus solar

  3. Super. Ich freue mich auf Chademo, weil ich C -Zero fahre. Danke EAM. Gute Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.