Zulassungen in Norwegen: Tesla und Nissan erfolgreich

Zulassungen in Norwegen: Tesla und Nissan erfolgreich

Foto: Tesla

Anzeige

Der Elektro-Boom in Norwegen scheint nicht mehr zu enden. Im vergangenen Monat konnten die Zulassungszahlen für Elektroautos zum ersten Mal die 10 Prozent-Hürde knacken: Sage und schreibe 12 % aller Neuwagen hatten einen Stromanschluss und keinen Verbrennungsmotor mehr an Bord.

Es ist mittlerweile überall bekannt, dass Norwegen ein Paradies für Elektroautos ist: Günstiger Strom und massive finanzielle Unterstützung vom Staat, der eigentlich genug Öl für Verbrenner hätte. Doch die Regierung möchte die Klimaziele erreichen und setzt daher konsequent auf batterieelektrische Fahrzeuge.

Erst im vergangenen September konnte Tesla vom Model S über 610 Einheiten absetzen und war damit auf Platz eins der Neuzulassungen. Im gesamten Monat waren 8,6 Prozent aller Neuwagen Elektroautos. Im Folgemonat war der Nissan Leaf mit 716 Einheiten auf dem ersten Platz. Der Anteil der Stromer lag im Oktober bei 7,2 Prozent.

Der November lief für Tesla und Nissan wieder sehr erfolgreich. Tesla wurde 527 Model S los und Nissan konnte 512 Leaf verkaufen. Insgesamt wurden letzten Monat 1434 Elektroautos in Norwegen verkauft – bei einem gesamten Markt von nur 12.000 Autos. Zum Vergleich: In den USA werden jeden Monat über 1 Mio. Autos abgesetzt.

Da kann Deutschland noch eine Menge von Norwegen lernen. Trotz des Reichtums an Öl und Gas wird eine Technologie, die nicht von diesen Ressourcen abhängig ist, erfolgreich gefördert. Nun spielen Nissan und Tesla in der gleichen Liga wie VW mit dem Golf – und das soll schon was heißen…

Quelle: greencarreports

Zulassungen in Norwegen: Tesla und Nissan erfolgreich: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,82 von 5 Punkten, basieren auf 17 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

4 Gedanken zu “Zulassungen in Norwegen: Tesla und Nissan erfolgreich

  1. Und den drittplazierten mit 275 Stk. unter den E-Autos zu erwähnen ist offenbar ganz besonders schwer gefallen ?

  2. Die Ölfirmen getrauen sich garnimmer den Spritpreis zu heben, weil sie fürchten müssen, dass sonst nochmehr EVs verkauft werden.

  3. Ich bin dafür, dass Benzin und Diesel teurer wird. Könnte mir vorstellen, dass man auch in 200 Jahren noch Erdöl für wirklich wichtige Dinge benötigt.

  4. Richtig so. Der ganzen Welt den alten Mist verkaufen (Öl und Erdgas usw) und selbst fast 100% EE nutzen! Norwegen macht meiner Ansicht nach alles richtig und konsequent. Scheinbar ist man da nicht so von Lobbyisten bedrängt, die das alles verhindern wollen.
    Ich finde sowieso, dass Öl viel zu wertvoll ist, um es zu verbrennen.
    In Deutschland wird immer nur berechnet und simuliert. In anderen Ländern gehandelt!
    Energie als solche ist nämlich nicht „böse“ und klimaschädlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.