Nissan ZEOD Rennwagen für Le Mans enthüllt

Nissan ZEOD

Foto: Nissan

Anzeige

Nach acht Monaten Entwicklungszeit hat Nissan seinen elektrisch angetriebenen Rennwagen ZEOD heute in seinem Hauptquartier in Yokohama enthüllt. Im kommenden Jahr wird Nissan den Rennwagen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans einsetzen.

Nissan ZEOD

Foto: Nissan

Im Februar hatte Nissan Vorstandsvorsitzender Charlos Ghosn angekündigt mit einem Elektrorennwagen beim Langstreckenrennen in Le Mans teilzunehmen. Nun wurde der ZEOD nach 33 Wochen Entwicklungszeit offiziell vorgestellt.

Nissan wird den ZEOD im Rahmen der ‚Garage 56‘ einsetzen – die Garage 56 wurde zur Förderung von neuen Technologien eingeführt – der ZEOD fährt also außer Konkurrenz.

„Der Nissan ZEOD nutzt unsere Technologie, die wir durch die Entwicklung des Nissan Leaf Nismo RC gewonnen haben, dem erste elektrische Rennwagen, der auf einem in großer Stückzahl gefertigten Serienwagen basiert.“

Der Nissan ZEOD wird das erste Fahrzeug sein, das eine komplette Runde auf dem 13,7 km langen Le Mans Kurs rein elektrisch absolvieren kann. Die Höchstgeschwindigkeit des elektrischen Rennwagens soll bei über 300 km/h liegen und die Strecke schneller als ein Fahrzeug der LM GTE Klasse umrunden können.

So ganz rein elektrisch ist der ZEOD dann allerdings doch nicht. Ebenfalls an Bord ist ein aufgeladener Verbrennungsmotor – der Fahrer kann zwischen elektrischem Antrieb und Verbrennungsmotor wählen.

Nissan ZEOD Rennwagen für Le Mans enthüllt: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,00 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

4 Gedanken zu “Nissan ZEOD Rennwagen für Le Mans enthüllt

  1. Schön wenn man ein Rennauto ähnlich cool und begehrenswert wie einen Rollator designed. Oder soll das die Kasparnummer für die Pausenunterhaltung sein ?

  2. Junge, das ist alles andere als ein Kaparnummer ! Diese Wagen hat in identischer optischer Konfiguration schon 2012 bei den 24 Std. von LeMans teilgenommen und dabei einen sehr guten Eindruck hinterlassen bis er von einem großen Toyota LMP1 in die Planken geschickt wurde. Das Auto war sensationell schnell obwohl er nur einen 4-Zyl. Motor mit 300 ps hatte, aber er war mit unter 500 kg extrem leicht und hatte einen für Rennfahrzeuge extrem niedrigen Luftwiderstand. Einfach mal nach Nissan Delta Wing suchen. Nur weil etwas von der optischen Norm abweicht ist es noch lange kein Rollator… Der Fahrer berichteten sogar von einer extrem stabilen guten Strassenlage und Einlenkverhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.