Land Rover testet Electric Defender

Anzeige

Land Rover hat mit dem Test des elektrisch angetriebenen Defenders begonnen. Eingesetzt wird der elektrische Geländewagen am Eden Project in Cornwall. Dort dient er unter anderem dazu die Besucher zu transportieren.

Range Rover Electric Defender

Foto: Land Rover

Ein halbes Jahr nach der Präsentation auf dem Autosalon in Genf beginnt Land Rover nun mit dem Alltagstest des ‚All terrain electric research Vehicle‘. Wie der Name suggeriert, handelt es sich beim Electric Defender um ein voll geländetaugliches Fahrzeug.

Angetrieben wird der etwa 2.100 kg schwere Geländewagen von einem 70 kW (94 PS) starken Elektromotor, der über ein maximales Drehmoment von 330 Newtonmeter verfügt. Dieser treibt den Defender über eine fest Übersetzung (2,7:1) und den bekannten Allradantrieb an. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 113 km/h.

Die Energie liefert eine 27 Kilowattstunden große Lithium-Ionen Batterie, die eine Reichweite von etwa 80 km bietet, mit weiteren 20 km Reserve. Dies soll für einen kompletten Tag am Eden Project ausreichen. Aufgeladen wird das Elektroauto mittels 7 kW Ladegerät in vier Stunden oder mit einem portablen 3 kW Ladegerät in ca. zehn Stunden.

Bei Bergabfahrten kann der Elektromotor mit bis zu 30 kW rekuperieren, knapp 80 Prozent der kinetischen Energie sollen zurück in die Batterie gelangen.

Mühelos transportiert der Electric Defender 60 Personen in vier Anhängern die 6 Prozent Steigung hinauf zum Eden Project.

via: electriccarsreport.com

Land Rover testet Electric Defender: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

3 Gedanken zu “Land Rover testet Electric Defender

  1. Ulkig, ich habe das Eden Projekt schon zigmal im Englischunterricht durchgenommen weil es in Bayern im Klett Englischbuch für die 7. Klassen lang und breit erwähnt wird …

  2. Schön da, das habe ich vor ein paar Jahren mal besucht. Aber ein echter Test ist das kaum – eher eine Verwendung als rollende Litfaßsäule. Ist ja auch ein geeigneter Ort, um die Umweltverträglichkeit eines Defender und von Landrover allgemein zu zeigen 😉

    Und bevor einer meint, die 4 Anhänger mit 60 Personen (also vielleicht 5000kg) seien eine schwere Last für einen Defender: Mit dem 122PS-Diesel zieht er nahe dem Leerlauf (recht wenig Drehmoment) auch einen 38-Tonner, mit Untersetzung zwar, aber der „Test“ hier ist keine echte Herausforderung.

  3. Pingback: electrive.net » Toyota, Subaru, Land Rover, Bosch, Bergamont, Renault.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.