BMW eröffnet CCS Schnellladesäule an der BMW Welt

BMW eröffnet Schnellladesäule an der BMW Welt

Foto: BMW

Anzeige

BMW hat heute an der BMW Welt eine Schnellladesäule in Betrieb genommen. Somit warten nun zwei CCS-Säulen (Combined Charging System) auf die im Herbst erscheinenden Fahrzeuge, die auf diesen Standard zur Schnellladung setzen.

BMW eröffnet Schnellladesäule an der BMW Welt

Foto: BMW

Der Aufbau der Combo Infrastruktur wird aber auch so langsam dringend. Im Herbst erscheinen mit dem BMW i3 und dem Volkswagen e-up zwei Fahrzeuge, die voll und ganz auf die Schnellladung via Gleichstrom setzen. Als Standard dafür wurde von den deutschen Automobilherstellern und der EU Combined Charging – auch Combo genannt – auserkoren.

Bei der Infrastruktur sieht es allerdings noch sehr düster aus. Bislang findet sich solch eine Ladesäule lediglich in Wolfsburg – Ladewüste soweit das Auge reicht. Beide Elektroautos – i3 und e-up – setzen neben der Schnellladung lediglich auf einphasige Ladung mit Wechselstrom, was sie mit Ladezeiten von sechs und mehr Stunden nur bedingt für Langstrecken geeignet macht.

Manche werden nun einwenden, dass der i3 auch mit Range-Extender erhältlich sein wird.  Womit sie natürlich recht haben, nur ist der Sinn eines Elektroautos mit Strom zu fahren und den Range-Extender lediglich im Notfall zu benötigen.

Der erste Schritt ist nun also getan, mit dem Schnellladekorridor entlang der A9 von München nach Leipzig, der im Laufe des Jahres errichtet werden soll, werden weitere folgen.

Combined Chargin System bietet Schnellladung mit Gleichstrom und steht damit in Konkurrenz zu CHAdeMO. Dies ermöglicht die Ladung auf 80 Prozent Ladestand in etwa 30 Minuten und entspricht etwa 130 km Reichweite.

„Damit Elektromobilität ein Erfolg wird, müssen wir potenziellen Nutzern die Sorge nehmen, dass die im Vergleich zum Verbrenner geringere Reichweite sie in ihrer Mobilität einschränken könnte“, weiß Harald Krüger, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion. Kürzere Ladezeiten hält er deshalb für elementar für die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen: „Dank der Schnellladetechnologie können wir den Aktionsradius mit Elektrofahrzeugen vergrößern und unseren Kunden die nötige Flexibilität für spontane Unternehmungen bieten.“ Zusätzlich können Schnellladestationen eine interessante Lademöglichkeit für Kunden ohne eigenen Heimladeplatz darstellen.

Die an der BMW Welt aufgestellte Schnellladesäule ist Teil des Schaufensters „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET“. Am Projekt sind ABB, BMW, die Deutsche Bahn, RWE, EIGHT sowie die Unversitäten der Bundeswehr München und Dresden beteiligt.

BMW eröffnet CCS Schnellladesäule an der BMW Welt: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,00 von 5 Punkten, basieren auf 8 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

6 Gedanken zu “BMW eröffnet CCS Schnellladesäule an der BMW Welt

  1. Pingback: electrive.net » Potsdam, Luzern, SaxMobility II, BMW Welt, Bonn, London.

  2. Lieber Guy, die Pressemeldungen von BMW 1:1 unkritisch zu übernehmen ist wenig hilfreich! Denn gerade dieser Fall ist ein Paradebeispiel wie BMW und RWE uns über den Tisch ziehen. Da fördert der Steuerzahler eine Ladestation mit einem System, an dem aktuell KEIN Auto laden kann. Wir haben in der Firma einen Peugeot ion. der hat auch einen Schnellladeanschluss. Denselben Anschluss hat der Nissan Leaf. Aber das ist ein anderes System (Chademo). Davon fahren Tausende in Deutschland rum, die können aber an den BMW/RWE Säulen nicht laden. Ganz toll für BMW und seinen i3, aber ganz schlecht für die Elektromobilität, weil jetzt zwei Standards konkurrieren.
    Warum ist nicht eine der beiden Säulen eine für das Chademosystem?

  3. Toll auch die Aussage:
    „Dies ermöglicht die Ladung auf 80 Prozent Ladestand in etwa 30 Minuten und entspricht etwa 130 km Reichweite.“ Ein zu 80% aufgeladender i3 wird auf der Autobahn nur 130 km weit kommen, wenn man max. 90 fährt. Bei 120 km/h ist nach 70 Kilometern definitiv Schluss (so ist es bei meinem Leaf der die gleiche Batteriegröße hat wie der i3). Dieses Gerede von Langstreckenmobilität ist nur Marketing von BMW. Kein E-Auto-Fahrer will mit 90 über die Autobahn schleichen. Das hat BMW ja selbst eingesehen und wird deshalb ja Anfang 2014 die Pluginversion des i3 nachschieben.

  4. @Stefan
    Dann lies dir den Artikel bitte noch einmal durch, von 1:1 übernehmen kann hier nämlich wirklich nicht die Rede sein.

    Von Combined Charging kann man halten was man will, ich sehe es als den richtigen Weg an. Dass dabei andere – Leaf und Co – auf der Strecke bleiben, ist bedauerlich, aber wohl nicht zu ändern. Wie lange gibt es Fahrzeuge mit CHAdeMO auf dem deutschen Markt? Wie viele Säulen wurden in der Zwischenzeit aufgestellt? CHAdeMO hatte eine Chance, die jedoch weder von Nissan, noch von anderen genutzt wurde.

    Deshalb bin ich der Meinung, dass ein Standard eine breite Unterstützung braucht. Dazu wurde nun mal von den europäischen Herstellern und der EU Combined Charging auserkoren. Bei geförderten Projekten ausschließlich auf Combo zu setzen, ist da nur konsequent.

    @Tom
    Natürlich ist dies noch nicht wirklich optimal und von 200 – 300 km Reichweite bei normalem Autobahntempo sind wir noch immer weit entfernt. Mit Schnellladung kann man jedoch heute bereits Strecken an einem Tag zurücklegen, für die man vor wenigen Jahren noch Tage gebraucht hat. Das ist sicher noch nicht Langstreckenmobilität für alle, für manche jedoch schon praktikabel.

    Ich bleibe dabei, Combined Charging ist eine gute Sache. Damit die Elektromobilität auch bei uns Schwung aufnimmt, braucht es die deutschen Hersteller an Bord. Wenn diese dafür auf CCS setzen wollen, dann soll es so sein.

  5. wer schon mal etwas von der firma tesla gehört hat, weiss, dass es das alles schon gibt (reichweite, schnellladung…) – aber nein – „mir“ machen (wie immer) was anderes
    das gezaudere und gezögere unserer subventionsverbrenner geht mir so auf den zeiger – dass ich mir ein tesla model s gekauft habe – jetzt können mir die europäer mal kreuzweise den buckel runterrutschen – mein geld geht nach übersee !

  6. In der Tat kann der Tesla das alles schon, dafür kostet er nicht wenig (wenn er auch seinen Preis wert ist) und ist ein Riesenschiff. Letzteres war für mich der Killer. Drehstromladung ist vielleicht nicht so „sexy“ für die Hersteller, obwohl Renault im ZOE zeigt, dass das auch preisgünstig geht. Drehstrom lässt sich problemlos und günstig überall installieren, ohne aufwendige und teure Elektronik (Wandler). Die einzige Gleichstromladung, die für mich wirklich Sinn macht, sind die Supercharger von Tesla und die reden nicht nur davon, die bauen das. Heute.
    Was CHAdeMO vs. CCS angeht: soll *angeblich* für 5% Aufpreis in einer Hardware integrierbar sein. Einzig der Glaube fehlt mir, dass das auch wirklich jemand macht.
    Wenn ich mir die Preise bei Charge Now anschaue, reizt mich das nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.