Tesla Model S – wie Garantie richtig geht

Tesla Model S Garantie

Foto: Tesla

Anzeige

Tesla möchte nicht nur das beste Elektroauto der Welt anbieten, nein, auch bei Garantie und Service geht man völlig neue Wege. Davon könnten sich andere Hersteller durchaus ein Scheibchen abschneiden.

Sorry für den Seitenhieb, andere Hersteller scheinen mit ihren Garantiebestimmungen eher Zweifel an der Eignung von Elektroautos zu schüren als sie zu zerstreuen. Und genau darum geht es ja, Interessenten zu beruhigen und ihnen nicht das Gefühl zu geben, dass der Umstieg auf einen rein elektrischen Antrieb ein unwägbares Risiko ist. Wer ein schlechtes Beispiel dafür sehen möchte, der besuche das Forum.

Batteriegarantie Model S

Tesla scheint dies begriffen zu haben und weitet die Garantie auf die Batterie des Model S deutlich aus. Solange man die Batterie nicht auseinandernimmt oder mutwillig zerstört, wird diese durch eine gleichwertige oder bessere Batterie kostenlos ausgetauscht.

Tesla sieht sich selbst in der Pflicht die Batterie vor schädigenden Zuständen zu schützen. Treten dennoch Schäden ein, zum Beispiel durch falschen Gebrauch, sieht Tesla den Fehler bei sich selbst. Auch ein längeres Abstellen des Model S mit niedrigem Ladezustand führt nicht zum Erlöschen der Garantie.

Jährlicher Service nun optional

Die angekündigte Gebühr von 600 Dollar für den jährlichen Service hatte den Anschein als wolle Tesla damit eine lukrative Einnahmenquelle erschließen. Dabei ist das Model S laut deren Aussage so gut wie wartungsfrei. Dies hat Tesla nun auch erkannt und den jährlichen Service optional gemacht. Selbst wenn man diesen auslässt, gefährdet man seine Garantie nicht.

Wer ihn dennoch in Anspruch nimmt, erhält mit dem Service nun auch Hardware Upgrades. Es wird also nicht nur dafür gesorgt, dass das Model S seinen Zustand erhält, das Elektroauto wird somit von Service zu Service noch besser.

Ersatzwagen während der Inspektion

Tesla wird den Model S Besitzern anbieten ihr Fahrzeug zur Inspektion abzuholen, während der Zeit einen gleich- oder höherwertigen Ersatzwagen zu stellen und den Wagen nach der Inspektion wieder zurückzubringen.

Gefällt einem der Ersatzwagen besser, kann man seinen eigenen einfach durch diesen ersetzen. Ein gebrauchter Model S ist dabei ein Prozent pro Monat und einen Dollar pro Meile auf dem Tacho günstiger.

Zur Markteinführung im Sommer wird es sicherlich ein vergleichbares Angebot auch bei uns geben. In vielen Ländern wird es zudem die Option geben einen Roadster als Ersatzwagen zu erhalten.

Damit zeigt Tesla mal wieder der gesamten Automobilindustrie wie man Elektroautos für potentielle Käufer interessant macht. Natürlich ist dies bei einem 100.000 Euro Limousine deutlich einfacher als bei einem 21.000 Kleinwagen. Andere Hersteller tragen dagegen mit Kopplung der Garantie an bestimmte Ladeboxen nicht gerade zur Beruhigung der Interessenten bei, leider.

Tesla Model S – wie Garantie richtig geht: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,77 von 5 Punkten, basieren auf 13 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

3 Gedanken zu “Tesla Model S – wie Garantie richtig geht

  1. Tesla legt die Latte hier sehr weit nach oben, ich kenen kein Unternehmen welches zum einen solch transparente Bedingungen bietet und sogar dafür aufkommt wenn man als Kunde einen Fehler macht. Hammer sag ich nur.

  2. Ja da schreibt ja wieder einer News! Willkommen Guy zurück. {:-)

    Tesla ist da wirklich sehr vorbildlich. Es gibt ja leider auch Premium-Marken, bei denen man zusätzliche Garantieleistungen erst teuer erstehen muss.

    Ich denke da beispielsweise an Apple – eine der innovativsten Firmen überhaupt – welche ja auch gerne mit Tesla verglichen wird. Garantieverlängerung auf 3 Jahre kostet da richtig viel Geld.
    el. Grüße,
    eVolk

    21.000,- Euro-Kleinwagen mit speziellen Eigenheiten an Ladesäulen. Welches Fahrzeug meint er da wohl…… hmmmmm grübel…… g*

  3. Ich sehe das so:

    Was derzeit an Elektroautos verkauft wird, dient ja erst einmal dazu eine Verbindung mit dem Hersteller aufzubauen. Wirklich Geld verdient wird erst mit den kommenden Modellen. Warum also die Kunden durch zu viele Bestimmungen verschrecken? Es gibt bei vielen sicher genug Zweifel, ob das mit dem E-Auto so funktioniert wie man sich das vorstellt.

    Derzeit muss das Motto also sein: Risiken für den Kunden minimieren, glücklich machen und langfristig binden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.