Allianz fordert künstliche Fahrgeräusche, warnt vor E-Tuning

Allianz fordert künstliche Fahrgeräusche für Elektroautos

Foto: Audi

Anzeige

Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung im Allianz Zentrum für Technik, hat gegenüber autobild.de gefordert, dass Elektrofahrzeuge von anderen Verkehrsteilnehmern wahrnehmbar sein müssen. Außerdem sollten die Hersteller Schutzmaßnahmen gegen Eingriffe Dritter treffen.

Der erste Teil der Forderung, der nach lauteren Elektroautos, kann man geteilter Meinung sein.

Sicher stellen nahezu lautlose Elektrofahrzeuge Fußgänger und Fahrradfahrer vor eine gewisse Herausforderung, da sie im Bereich bis 30 km/h ja doch recht leise sind. Bei Geschwindigkeiten darüber sind Elektroautos dagegen aufgrund der Abrollgeräusche laut genug, um sie nicht zu überhören.

Im Geschwindigkeitsbereich bis 30 km/h tummeln sich jedoch auch noch andere Verkehrsteilnehmer, die fast lautlos sind, Fahrradfahrer zum Beispiel. Von Forderungen nach lauteren Fahrrädern oder Pedelecs habe ich jedoch noch nichts vernommen. Und diese sind zum Teil sogar auf dem Gehweg unterwegs.

Ist die Gefahr durch Elektroautos tatsächlich so groß? Lassen sich moderne, gut gedämmte Autos mit Verbrennungsmotor an eine Mündung heranrollen, so sind sie ebenfalls kaum noch zu hören.

Wenn man allerdings bedenkt, dass diese Forderung von einer Versicherung kommt, so können Elektroautos vermutlich nicht laut genug sein.

Die Forderung nach Schutzmaßnahmen vor Tuning am Elektroauto wird sich so leicht nicht umsetzen lassen. Seit langem liefert sich die Tuning-Branche mit den Automobilherstellern ein Katz-und-Maus Spiel, das die Hersteller nur verlieren können. Auch kann man es Besitzern von Elektroautos wohl kaum verbieten ihr Auto im Rahmen der StVZO optimieren zu lassen.

Sobald der Elektroauto-Markt deutlich größer geworden ist, wird es sicherlich schnell die ersten Anbieter von E-Auto-Tuning geben.

Wo ich der Allianz jedoch Recht geben muss, ist, dass das Hantieren mit Hochvoltkomponenten nichts für unkundige Finger ist und dabei durchaus Lebensgefahr bestehen kann, wenn man nicht weiß, was man tut.

Allianz fordert künstliche Fahrgeräusche, warnt vor E-Tuning: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2,71 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

Ein Gedanke zu “Allianz fordert künstliche Fahrgeräusche, warnt vor E-Tuning

  1. Diese Forderung ist ja nun wirklich ziemlich Absurd. Man sollte im Gegenteil froh sein, wenn der Verkehrslärm endlich mal ein wenig abnehmen würde. Ist ein Elektroauto leise, dann hat man ja auch noch Augen im Kopf. Wenn überhaupt dann würde ich Fahrgeräusche für Elektroautos als Sinnvoll erachten, um das Fahrgefühl zu erhöhen. Es gibt ja sogar schon Sportwagen als E-Version mit kraftvollen Batterien. Beispielsweise würde hier ein Motorengeräusch beim Starten und fahren einfach mehr Spaß machen. Ansonsten ist die Forderung der Versicherung aber Unsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.